Kupfer / Nickel / Chrom

Hoch­glän­zende Nickel-Chrom-Ober­flä­chen zeich­nen sich durch eine phan­tas­ti­sche Optik und einen hohen Kor­ro­si­ons­schutz in Ver­bin­dung mit einer sehr guten Ver­schleiß­be­stän­dig­keit (sehr gute Härte und Abrieb­fes­tig­keit) aus.

Die eigent­li­che Chrom­schicht beim Glanz­ver­chro­men ist mit ca. 0,2 bis 0,5 µm rela­tiv dünn.  Vor­aus­set­zung für den bekann­ten Glanz ist eine glän­zende Zwi­schen­schicht – der Auf­bau einer oder meh­re­rer Nickel­schich­ten von ca. 15–25 µm.

Durch eine Unter­kup­ferung der Nickel-Chrom-Schicht kön­nen die tech­ni­schen Eigen­schaf­ten, ins­be­son­dere der Kor­ro­si­ons­schutz, ver­bes­sert wer­den.  Die Kup­fer­schicht wird in einer Stärke von ca. 80–100 µm aus­ge­prägt. Durch das Polie­ren der Kup­fer­schicht wer­den Uneben­hei­ten im Grund­ma­te­rial ein­ge­eb­net.  Damit gewinnt die Optik der Bau­teile nach der Nickel-Chrom-Beschich­tung an Eben­heit, Tie­fen­glanz und Brillianz. 

Werk­stoffe:

  • Alu­mi­nium
  • Stahl
  • Edel­stahl
  • Mes­sing
  • Kup­fer

Beschich­tun­gen:

  • Glanz­chrom
  • Glanz-Nickel 
  • Matt-Nickel
  • Kup­fer  
  • Gold
  • Edel­stahl-Optik

Anwen­dungs­ge­biete:

  • Old­ti­mer-Restau­ra­tion
  • Beschich­tung ver­schie­de­ner Privatkundenteile
  • Motor­rad­in­dus­trie
  • Auto­mo­bil­in­dus­trie
  • Möbel­in­dus­trie

Maxi­male Teilegrößen:

  • 1.800 x 400 x 800 mm
  • in Abhän­gig­keit vom Grund­ma­te­rial und der Geo­me­trie bis max. 2 m Länge